Kiss gibt 1.43,5 auf

.
Am vergangenen Freitag teilte die in der Spur 0 seit Jahrzehnten ansässige Firma Kiss mit, dass sie aufhört, Spur-0-Modelle im Maßstab 1:43,5 zu produzieren und dafür nur noch im Maßstab 1:45 baut. Noch vorhandene 1:43,5-Modelle werden zu einem reduzierten Preis abverkauft und nicht mehr aufgelegt. Anfang 2018 (vermutlich zur Spielwarenmesse) wird Kiss seine neuen Modelle im Maßstab 1:45, natürlich in bekannter Qualität, vorstellen. Die noch im Maßstab 1:43,5 avisierten Modelle der V90 und der BR 98.7 werden nicht mehr hergestellt.
.
Diese Nachricht ist in Spur-0-Kreisen wie eine Bombe eingeschlagen! Die Firma Kiss hat in den letzten Jahren Modelle in beiden Maßstäben angeboten und begründet ihre Entscheidung mit den Veränderungen am Spur-0-Markt (Zitat: „Die Gruppe der Anhänger von 1:45 wurde stetig größer und die der Befürworter von 1:43,5 immer kleiner.“).
.
Ich muss zugeben, dass mich diese Entscheidung erfreut. Warum? Nun, wer mich kennt, dass ich ein Spur 0er bin, der den Maßstab 1:45 eindeutig bevorzugt. Dafür bin ich in meiner Modellbahn-Vergangenheit schon beleidigt und belächelt worden, doch das war mir immer egal. Meine Selbstbauten sind alle im Maßstab 1:45 gehalten, egal ob sie aus Kunststoff oder Messing hergestellt wurden.
.
Die Maßstabsfrage war auch der Grund, warum ich 1987 in die ARGE Spur 0 eintrat. Spur 0er war ich bereits seit 1982 und über meinen Spur-0-Verein war ich indirekt Mitglied in der ARGE Spur 0 und kannte die unglückliche Diskussion innerhalb der ARGE Spur 0, die letztlich zur Entscheidung von Roco, auf einen Einstieg in die Spur 0 zu verzichten, führte. Der damalige Vorstand und einige Mitglieder der ARGE Spur 0, die damals öffentlich in der Spur-0-Szene auftraten, vertraten entgegen der Regelung in der Satzung der ARGE, dass der Einstieg von Roco in 1:43,5 erfolgen solle und die daraus entstandene Diskussion hat Roco abgeschreckt. Als dann bei der JHV 1987 in Wilhelmshaven die Bausatzaktion der BR 55 vorgestellt wurde und ein Vorstandsmitglied auf die Frage nach dem Maßstab des Modells nur sibyllisch mit „Spur 0“ antwortete und die Maßstabsfrage somit umging (das Modell war im Maßstab 1:43,5 und widersprach somit der Satzung), war mir klar, dass ich hier Mitglied werden und den Maßstab 1:45 innerhalb der ARGE favorisieren müsse. Immerhin, die nächste Bausatzaktion danach war der Klv 50 und den haben wir (meine Clubkollegen und ich) im Maßstab 1:45 aufgelegt!
.
Damals erlebte ich die ARGE als einen Verein mit mehreren Gruppierungen. Es gab dort viele tolle Modellbahner, denen die Maßstabsfrage egal war und die sehr hilfsbereit und engagiert waren – RiPoLi sei nur mal als Stichwort genannt. Es gab aber auch eine Gruppe, die sich sehr elitär sah und deren Modelle alle aus Messing und im Maßstab 1:43,5 sein mussten. Wer das anders sah, wurde ausgegrenzt, erhielt nicht alle Informationen, die in diesem Zirkel bekannt waren und wurde von oben herab behandelt. Ja, das gab es damals…
.
Ich habe damals gelernt, dass es innerhalb der ARGE mehr 1:45-Fahrer als Freunde des Maßstabs 1:43,5 gab. Aber ich habe auch erlebt, dass Spur 0er resignierten und Modelle im falschen Maßstab 1:43,5 kauften, weil es diese eben nicht in 1:45 gab, insbesondere Dampflokomotiven. Damals existierte in Deutschland eine große Kleinserienszene, die sehr agil war und Dampfloks in kleiner Auflage fertigten. Von diesen vielen Kleinserienherstellern sind heute eigentlich nur noch Kiss und Wunder über geblieben, Namen wie Gebauer, Hübner, Kesselbauer, Linden, Lemaco haben noch einen guten Klang und deren Modelle werden immer noch gehandelt, aber da wird heute nichts mehr hergestellt. Ein paar kleinere Hersteller wie Demko sind aber mittlerweile hinzu gekommen. Interessanterweise wurde damals gerne behauptet, dass insbesondere Dampflokmodelle im Maßstab 1:43,5 gefertigt werden und auf dem zu schmalen 32mm-Gleis (1435mm Vorbildspurweite geteilt durch 43,5 ergibt 33mm Spurweite und nicht wie in Spur 0 üblich 32mm) laufen müssten, um mehr Platz für das Gestänge zu haben. Doch fertigten manche der genannten Firmen Dampflokmodelle für den Schweizer Markt im Maßstab 1:45 und hatten da keine Probleme, das Gestänge maßstäblich auszuführen.
.
Doch warum gab es nun die Kleinserienszene im Maßstab 1:43,5 in Deutschland, obwohl doch die NEM und die Historie den Maßstab 1:45 nennt? Ein Gerücht besagt, dass Gebauer oder Hübner am Anfang ihrer Firmenzeit eine gr0ße Dampflok bauen wollte und als Zeichnungsmaterial eine Zeichnung aus dem EisenbahnMagazin nahm – diese Zeichnungen sind im doppelten H0-Maßstab, also in 1:43,5 bei 33mm Spurweite, gehalten. Als dieses Modell gut verkauft wurde, wurde ein neuer Markt für große Dampflokmodelle im Maßstab 1:43,5 zu Kleinserienpreisen generiert und angefüttert. Das kenne ich aber nur als Gerücht, liest sich aber nachvollziehbar.
.
Die Folge war, dass es einen Käuferkreis gab, die jedes Jahr mehrere Kleinserienloks zu mehreren tausend DM kaufen konnten und wollten. Und die generierten eine Nachfrage, die befriedigt wurde.
.
Dazu kam immer ein Kreis Modellbahner, die ihre Modelle selbstgebaut haben oder Bausätze aus der Kleinserienszene montierten. Bei den Dampflok-Selbstbauern waren beide Maßstäbe beliebt.
.
Innerhalb der ARGE Spur 0 wurden damals Umfragen durchgeführt, die als Ergebnis hatten, dass es innerhalb der ARGE Spur 0 viermal mehr 1:45er als 1:43,5er gab (80% zu 20%).
.
Als dann Lenz anfing, Spur 0 in Großserie in 1:45 zu fertigen, wurde die Szene neu „befeuert“ und es setzte ein Boom ein, der zu weiteren Großserienherstellern und vielen neuen Spur-0ern führte. Heute dürfte der Anteil der reinen 1:43,5er deutlich unter 5% sein.
.
Aufgrund dieser Veränderung des Marktes ist der Schritt von Kiss nachvollziehbar und Stefan Kiss hat für diesen offensiven Schritt meine höchste Anerkennung! Ich hoffe, dass der Markt diese Nachricht positiv aufnimmt und die Modelle von Kiss nun auch von den Fans des Maßstabs 1:45 gekauft werden, denn Kiss verliert mit dieser Entscheidung die Klientel der Hardcore-1:43,5, die nichts anderes kaufen! Wenn Kiss nun noch eine Möglichkeit schafft, dass seine neuen Loks in 1:45 auch noch mit der NEM-Kupplung kuppeln und auch noch elektrisch entkuppelbar sind, sollte das gelingen!
.
Weiter oben schrieb ich, dass die Nachricht wie eine Bombe in der Szene eingeschlagen sei. Wer im Spurnull-Magazin-Forum liest, findet dort einen Beitragsbaum, in dem diese Entscheidung positiv gewürdigt wird. Aber auch ein paar 1:43,5-Verfechter sind dort vertreten und zeigen mit ihren arroganten Beiträgen, dass sie geistig arm sind. Sie bezeichnen infantil die Freunde des Maßstabs 1:45 als Kinder, sprechen abwertend von Plaste-Modellen und loben Messing in den Himmel. Die Schreiber dieser Aussagen stellen sich eigentlich selber ein Armutszeugnis aus und können von mir als Modellbahner nicht mehr ernst genommen werden!
.
Diese armseligen und wenig intelligent agierenden 1:43,5er zeigen eine andere Diskussionsebene unabhängig vom Maßstab auf: Die Materialfrage! Solange wie ich die Spur-0-Szene kenne, wird über das beste Baumaterial gesprochen und entsprechend polarisiert. Für manche ist Messing das einzig akzeptable, für andere hingegen muss es eben Kunststoff sein. Beide Seiten führen die bessere Verarbeitbarkeit der Materialien an, wobei sich genau hier zeigt, dass es auf Möglichkeiten des Modellbauers ankommt. Eine „Wertigkeit“ von Messing existiert nicht, allerdings werden Messingmodelle zu höheren Preisen gehandelt als Kunststoffmodelle. Aber: Wenn die Modelle lackiert auf der Anlage stehen, ist der Unterschied bei gutem Modellbau nicht zu erkennen. Warum also streiten?
.
In einem Bericht aus dem Jahr 2010 schrieb ich zur Maßstabsfrage:
„Egal, wichtig ist eigentlich, dass Loks und Wagen beider Maßstäbe auf einem Gleis mit 32 mm Spurweite laufen! Und wenn die Lokomotiven und Wagen beider Maßstäbe sich nicht bekriegen, warum sollen es dann deren Besitzer machen??? Modelrailroading is fun – das ist ein Spruch aus den USA. Ich finde, er sollte auch bei diesem Thema Anwendung finden und appelliere hiermit bei den extremen Spur Oern, die sich nur dem einen oder den anderen Maßstab verschrieben haben und diesen jeweils extrem verteidigen, an mehr Toleranz!
.
Macht Spur O, egal ob in 1:45 oder in 1:43,5!
.
Mit diesen Worten möchte ich meine doch nun länger gewordenen Ausführungen zur Maßstabsdiskussion schließen und wünsche allen viel Spaß mit der Spur 0!

.

Bild: Kiss-Webseite

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: