Lenz-Neuheiten 2017: LH101 und D-Zugwagen

 

.

Unerwartet hat Lenz heute schon die ersten Neuheiten 2017 bekannt gegeben und möchte erste Muster dazu ab Morgen auf der Modelleisenbahnausstellung in Köln präsentieren.

.

Eine m.E. gelungene Mischung aus den bekannten Handreglern LH90 mit Drehregler und LH100 mit Tastatur stellt der neue Handregler LH101 dar: Unter einem Display findet der Modellbahner einen Drehregler und darunter eine Tastatur mir 16 Tasten. Damit dürfte Lenz die Kritiker am Design der beiden alten Handregler zufrieden stellen, denn vielen fehlte beim LH100 der Drehregler und vielen war die Bedienung des LH90 mit Drehregler aufgrund der nur wenigen Tasten zu kryptisch.

.

lh101_011.

Wer den alten LH100 kennt, wird beim neuen LH101 kein bekanntes Feature vermissen, neu hinzu kommt der fein abgestufte und präzise Drehregler, der für eine normale Funktion (runterregeln bis Fahrstufe 0) oder für einen Rangiermodus (runterregeln bis Fahrstufe 1, damit Verhindern unabsichtlicher Stopps beim Rangieren mit langsamster Geschwindigkeit und Anhalten erst durch Drücken des Drehreglers) programmiert werden kann.

.

Neu ist auch, dass im Handregler Fahrstraßen gespeichert werden können. Unter Ausnutzung dieser Funktion muss man nicht mehr jede Weiche einer Fahrstraße einzeln stellen (was aber auch geht), sondern kann eben vorgespeicherte Fahrstraßen abrufen und somit einfach mehrere Weichen auf einmal stellen.

.

Weiter kann der LH101 in drei verschiedenen Abstufungen in den Nutzungsmöglichkeiten („Clubmodus“) vorprogrammiert werden. Im sogenannten Modus 0 gibt es keine Bedienungseinschränkungen. Im Modus 1 können die eingestellte Lok mit den Funktionstasten 0 bis 9 sowie Weichen und Signale gesteuert werden. Im Modus 2 nur die eingestellte Lok mit den Funktionen 0 bis 9, alles andere ist gesperrt. Der Name „Clubmodus“ spricht für sich, diese Modi werden für Vereine interessant sein, oder wenn man einem Kind oder Anfänger nur beschränkten Zugriff auf die Funktionen des Reglers geben möchte.

.

Als letztes neues Feature ist zu vermelden, dass die Helligkeit und der Kontrast des Displays nun endlich eingestellt werden können.

.

Soweit zum neuen Handregler, dessen Neuerungen mir persönlich sehr zusagen und mich neugierig machen. Mehr dazu in diesem Flyer und wenn ich mal einen LH101 ausprobieren konnte.

.

 

Für manche ist die andere Neuheit interessanter: Lenz hat vier neue Schnellzugwagen aus der Verwendungsgruppe 29 (1 x 1. Klasse, 2 Wagen 2. Klasse mit unterschiedlichen Wagennummern und 1 Gepäckwagen mit Dachkanzel) als Neuheit 2017 ankündigt. Bei diesen Wagen handelt es sich um Wagen, die beim Vorbild nur etwa 21 m lang sind und somit etwas besser für kleine Modellbahnanlagen geeignet sind. Beim Vorbild waren das die ersten Schnellzugwagen, die zurückgesetzte Endeinstiege erhalten hatten und mit Drehgestellen des Typs „Görlitz II schwer“ ausgerüstet waren. Diesen Wagen und den daraus entwickelten „Schürzenwagen“ sagte man aufgrund des hohen Gewichts und der Görlitz-Drehgestellen sehr gute und ruhige Laufeigenschaften nach. Nach dem Krieg wurden diese Wagen bei beiden deutschen Eisenbahnverwaltungen weiter eingesetzt, bei der DB sogar Blau lackiert in F-Zügen. Der Glanz dieser Wagen begann bereits in den späten 50er Jahren zu verblassen, als die modernen Neubauwagen zur Verfügung standen. In den 70er Jahren wurden bei der DB die letzten Wagen ausgemustert, nachdem diese Wagen auch auf Nebenbahnen „abgefahren“ wurden. Ein Klick auf das Bild mit der entsprechenden Katalogseite öffnet selbiger in größerer Auflösung zum Nachlesen. Ach ja, einen neuen Katalog wird es in 2017 auch geben.

.

lenz_katalog_p26

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: