Krupp-Kesselwagen von MBW

 

.

Seit einiger Zeit schon bin ich im Besitz eines Krupp´schen Kesselwagens aus dem Hause MBW. Das Vorbild dieses Kesselwagens wurde von Krupp in den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts hergestellt. Zeittypisch wurde dieser vierachsige Güterwagen nicht mit Drehgestellen, sondern mit vier Lenkachsen ausgerüstet. Diese Art des Fahrwerksbau wurde damals auch bei Selbstentladewagen und einigen Spezialwagen angewendet. Vorteil war der Verzicht auf Drehgestelle, der sich aber mit dem Nachteil einer schlechteren Bogenläufigkeit erkauft wurde. Aber aufgrund der damals üblichen Geschwindigkeiten im Güterverkehr war diese Bauart im Betrieb nicht besonders nachteilig. Der Kesselwagen wurde beim Vorbild in sehr kleiner Auflage für den Transport von Teer beschafft und war immer ein sogenannter Privatwagen, also kein Kesselwagen des öffentlichen Verkehrs. Über den Einsatz dieses Kesselwagens nach dem zweiten Weltkrieg und für andere Ladegüter als Teer gibt es widersprüchliche Aussagen, Beweise für einen Einsatz in Epoche III habe ich noch nicht gesehen, was aber aufgrund der schlechten Quellenlage nichts bedeuten muss.

.

MBW-6

.

Kommen wir zum Modell. MBW hat sich mit diesem Güterwagen ein sehr spezielles Vorbild ausgesucht, dessen Besonderheit eine Herausforderung in der Konstruktion darstellt: Das Lenkachsen-Fahrwerk, welches im Modell auch durch kleinste Bogenradien durchlaufen soll. Vorab gesagt: Das ist MBW gelungen!

.

MBW-7

.

Das Modell wurde von MBW in 22 verschiedenen Ausführungen für die Epochen II und III aufgelegt, zwei weitere Varianten wurden exklusiv für die Firma Addie-Modell hergestellt. Somit dürfte für jeden Geschmack etwas dabei sein. Ich habe mich für ein Epoche III-Modell mit ARAL-Beschriftung entschieden.

.

MBW-11

.

Wenn man sich das Modell näher ansieht, dann fällt auf, dass es sich um einen relativ kleinen Kesselwagen handelt, was in der hohen Dichte des ursprünglichen Ladeguts und den technischen Begebenheiten des Vorbilds begründet ist. Somit handelt es sich um ein Modell, welches auch sehr gut auf beengten Anlagen eingesetzt werden kann. Die Ausführung der Aufbauten ist zeitgemäß mit je zwei Einfüllstutzen, zwei zusätzlichen Stutzen und 5 kleineren Aufbauten, an deren Seite ein Laufsteg mit Geländer entlangführt. An der Handbremsseite führt eine Treppe von der Handbremsbühne auf den Kessel zum Laufsteg. An der Handbremsbühne ist eine Handbremskurbel samt Gestänge nachgebildet. Am Geländer dieser Bühne sind zwei Schlusssignalhalter angebracht. Der Boden der Bühne ist als Holzimitat ausgebildet.

.

MBW-13

.

Das Laufwerk des Wagens wird von der aus heutiger Sicht ungewohnten Anordnung der Achsen dominiert. Auf zweitem Blick fallen der genietete Langträger sowie die feine Ausführung der Achshalter auf. Dass die Achshalter „schwebend“ ausgeführt sind und quasi an den Federblättern und nicht am Langträger befestigt sind, ist nur ein optischer Mangel, der im Betrieb aber nicht auffällt. Unter dem Langträger ist die Bremse gut nachgebildet, genauso wie die sehr zierlichen Auslässe des Kessels. Auf dem Langträger sind auf jeder Seite zwei Tafeln mit vorbildorientierten Anschriften zu finden. Der Blick unter das Fahrwerk zeigt, wie aufwändig die Lenkachsen im Modell ausgeführt worden sind. Im Betrieb habe ich mit dieser Technik keine Probleme gehabt, ein leichter Spießgang der jeweils führenden Achse, der manchmal beobachtet werden konnte, störte im Betrieb nicht.

.

MBW-10

.

MBW-14

.

Im Betrieb fiel auf, dass das Modell vorbildgerechte Laufeigenschaften aufwies, es lief nicht ganz so leicht durch Gleisbögen wie Drehgestellwagen, was aber vorbildgerecht ist und nicht negativ auffiel – ich merkte das nur, wenn ich den Wagen alleine mit Schwung durch enge Bögen rollen lies, eine Situation, die im Betrieb nur am Ablaufberg vorkommen kann.

.

Mein Fazit: Mit dem Krupp´schen Kesselwagen hat MBW ein interessantes Vorbild im Maßstab 1:45 umgesetzt und somit ein Modell geschaffen, dass es bisher in der Spur 0 noch nicht gab. Der Wagen selbst stellt einen Hingucker aufgrund seines für heutige Augen ungewohnten Fahrwerks dar und kann zum Preis von maximal 139,- € im Fachhandel erworben werden. Für den, der Spaß an der Technik und das ungewohnte Aussehen hat, ist das Modell ein interessanter Hingucker!

.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: