Löten am Meer – hart am Wind

.

Am zweiten Januar-Wochenende diesen Jahres fand das zweite Lötseminar am Meer von Jürgen Moog (0mobau) in Norderney im Hotel Friese statt.

.

Löten am Meer - gemeinsam im Hotel Friese

Löten am Meer – gemeinsam im Hotel Friese

.

Wie im vergangenen Jahr fanden sich wieder einige Löt-Interessierte, um sich an einem Wochenende von Jürgen Moog in die Kunst des Lötens einführen zu lassen. Anders als im letzten Jahr begann das Seminar bereits am Freitag Nachmittag. Bei der Vorstellung der Teilnehmer stellte sich heraus, dass auch „Wiederholungstäter“ dabei waren, die das Seminar schon mal besucht hatten. Diese wurden zusammengesetzt und haben dann gemeinsam ihre Fertigkeiten verbessert. Die Teilnehmer kamen dieses Mal aus Düsseldorf, vom Niederrhein, aus Hannover, aus Bad Oldesloe, aus Solingen, aus Burgdorf und die weiteste Anreise hatte ein Teilnehmer aus Ammerbruch.

.

Die Anfänger erhielten am Freitag Nachmittag eine Einführung und begannen dann mit den ersten Übungen, während die Fortgeschrittenen bereits mit dem Löten ihrer mitgebrachten Bausätze anfingen.

.

Ein Löt-Arbeitsplatz

Ein Löt-Arbeitsplatz

.

Das gemeinsame Abendessen mit den anderen Spur 0ern im Hotel unterbrach die Lötübungen nur kurz.

.

Der Samstag stand dann ganz im Zeichen des Lötens. Direkt nach dem guten Hotel-Frühstück fanden sich die Teilnehmer wieder im Seminarraum ein und löteten, was das Zeug hielt, während die mitgereisten Ehefrauen dem Sturm trotzend den Strand anliefen und danach die Innenstadt unsicher machten.

.

Nachdem die Neulinge ihre Einstiegsmodelle gelötet hatten, wurden unterschiedliche Bausätze ausgepackt und unter Anleitung von Jürgen Moog zusammengelötet. Es waren Bausätze verschiedener Hersteller, aber auch einige Modelle aus dem Hause 0mobau .

.

Die Lötaktivitäten wurden am Nachmittag für einen Spaziergang im Sturm am Strand unterbrochen. Die beiden Sturmtiefs ELON und FELIX sorgten bereits am Freitag für eine interessante Überfahrt – die Fähren waren ganz schön in Bewegung -, und der Wind sollte sich bis Sonntag noch steigern.

.

Sturm auf Norderney - normalerweise ist da, wo die Wellen tosen, ein Badestrand...

Sturm auf Norderney – normalerweise ist da, wo die Wellen tosen, ein Badestrand…

.

Die Wellen schlugen auf den unteren Promenadenweg, der Badestrand war auch bei Ebbe überspült.

Die Wellen schlugen auf den unteren Promenadenweg, der Badestrand war auch bei Ebbe überspült.

.

Nach Rückkehr ins Hotel ging es gleich mit dem Löten weiter. Der anschließende Abend stand dann ganz im Zeichen des Grünkohls, gereicht auf Norderneyer Art.

.

Weiter wird gelötet...

Weiter wird gelötet…

.

Am Sonntag wurde weiter gelötet und am Nachmittag wurden vor einem „Sturm-Spaziergang“ bei bestem Sonnenschein die Arbeitsplätze aufgeräumt – ein gemeinsames Abendessen mit den anderen anwesenden Spur 0ern und der Hoteliers-Familie beim Italiener bildete den Abschluss des Lötseminars.

.

Im Anschluss an das gemeinsame Essen saßen die Teilnehmer noch beisammen und sprachen bis in die tiefe Nacht hinein über die Spur 0, das Seminar und die Welt drumherum. Alle waren sich einig, im kommenden Jahr wiederzukommen und dann wollen die Anfänger vom Freitag als Fortgeschrittene bei den „Wiederholungstätern“ sitzen! Es ist noch viel Platz im Hotel, so dass auch im kommenden Jahr weitere Teilnehmer gerne gesehen sind!

.

Arbeitsergebnisse...

Arbeitsergebnisse…

.

Abschließend möchte ich anmerken, dass die Stimmung an den drei Tagen in der Gruppe ausgezeichnet war und ich mich darauf freue, möglichst alle Teilnehmer im kommenden Jahr auf Norderney wieder zu sehen!
.

Die Stimmung war toll - wir haben viel gelacht!

Die Stimmung war toll – wir haben viel gelacht!

.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: