Schwerlastwagen als Leichtgewicht: Kiss SSym 46

.

In den letzten Wochen wurde der neue Schwerlastwagen SSym 46 von Kiss ausgeliefert – auch ich habe einen erstanden und auf meiner Anlage getestet.

.

Schwerlastwagen wie der SSym 46 sind sozusagen die Schwertransporter der Eisenbahn. Das Vorbild des Kiss-Modells hat militärische Wurzeln, er wurde im zweiten Weltkrieg als Panzertransportwagen gebaut. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde er bei der DB eben für genau diesen Zweck genutzt, aber es kamen auch viele Wagen in zivile Nutzung. Das erstandene Modell ist für die zivilie Nutzung vorgesehen.

.

So wird der Wagen geliefert:

.

ssym-21

.

Nach dem Öffnen der Pappschachtel findet man den Wagen in einer zweiteiligen, durchsichtigen Tiefzieh-Plastik-Verpackung:

.

ssym-22

.

Ebenso enthalten ist eine Betriebsanleitung und ein Tütchen mit Zurüstteilen:

.

ssym-23

.

Nach Einstecken der acht Rungen und andrücken des Geländers musste der Wagen erst einmal auf das Gleis:

.

ssym-24

.

Der Wagen macht im Gleis eine gute Figur:

.

ssym-25

.

Auch die Anschriften und die Details am Langträger sind sehr gut nachgebildet:

.

ssym-25a

.

Aber der Belag der Ladefläche ist leider sehr plastikhaft gehalten, sprich nicht lackiert und mit einer hellgelben Farbe versehen – nein, nicht lackiert, das ist die Farbe des Spritzlings! Durch einfaches Ausklipsen kann der Boden einfach und schnell entnommen werden – hier die Ansicht von oben:

.

ssym-26

.

Und von unten – auch hier sind die Bretterfugen nachgebildet:

.

ssym-27

.

So sieht der Wagen ohne Ladefläche aus:

.

ssym-28

.

An den Wagenenden ist die Kulissenführung für die NEM-Kurzkupplung (Lenz-Kupplung) zu erkennen.

.

ssym-29

.

Nach Entnahme der Kulisse bleibt die schwalbenschwanzförmige Kulisse stehen, welche aber zum Einbau einer Original-Kupplung mit Federschaft entfernt werden muss:

.

ssym-30

.

Der Blick unter den Wagen zeigt viele Details,

.

ssym-31

.

…welche nach Abbau der Drehgestelle besser sichtbar werden:

.

ssym-32

.

Das Drehgestell selber ist sehr gut nachgebildet:

.

ssym-33

.

Die Bremsen und die Träger des Drehgestells sind im Modell gut getroffen, einzig der Kopfbalken ist im Bild am linken Ende durchbrochen, da hier Platz für die Kulisse der NEM-Kupplung benötigt wird:

.

ssym-34

.

So, nun erst einmal den Wagen wieder montiert und zum Transport bereit gestellt. Hinter der V60 macht er eine sehr gute Figur:

.

ssym-35

.

Soweit der neue Kiss-SSym 46 in Kürze.

.

Mein Fazit:

Kiss hat mit diesem Vollkunststoff-Wagen ein sehr schönes Modell auf die Spur-0-Schienen gestellt! Optisch stört die plastikhafte Gestaltung und Farbe der Ladefläche, hier sollte jeder Spur 0er entweder mit Farbe aktiv werden oder einen Austauschboden (Zapf-Modellbau) montieren. Wie in einem anderen Bericht schon ausgeführt wiegt dieses Modell aufgrund seiner Kunststoffbauweise nur 185 g, das ist nicht NEM-gerecht, da hätten es 294 g sein müssen. Aber im Betrieb habe ich keine Einschränkungen aufgrund des geringen Gewichts wahrgenommen. Wenn dieser Wagen beladen wird, dann ist dieses Thema hinfällig. Der Wagen lässt sich gut auf Original-Kupplung umbauen, allerdings müssen bei Verwendung einer Original-Kupplung mit Federschaft Bauteile der Kurzkupplungs-Kulissen-Führung unwiederbringlich entfernt werden. Der Wagen wird zu Preisen zwischen 100 und 150 € gehandelt und ist seinen Preis wert.

.

Anmerkung:

Es fiel mir negativ auf, dass der Kupplungsbügel aus Messing gefertigt wurde. Dadurch kann ich meinen magnetischen Entkuppler nicht mehr einsetzen! Ich hoffe, dass Kiss beim nächsten Modell bzw. der nächsten Serie dieses Wagen diesen Bügel aus magnetischem Material fertigen lässt!

.

 

 

 

 

Comments
2 Responses to “Schwerlastwagen als Leichtgewicht: Kiss SSym 46”
  1. Udo sagt:

    Hallo Stefan,
    vielen Dank für Deine wieder ausfürliche Betrachtung des Modells, auch mit guten Fotos. So stelle ich mir eine Rezession eines neuen Modells für unsere Spur Null vor. Ich hoffe auf noch viele weitere Berichte von Dir.
    Beste Grüße Udo.

  2. Thorsten sagt:

    Hallo Stefan, danke für den informativen Bericht. Das zu geringe Gewicht lässt zumindest Raum für schwere Utensilien auf der Ladefläche – und genau dafür wurde der Waggon doch gemacht!😉

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: