VT70 von Krapp für den Bahnhof Altfeld

.

Ich besitze ein Modell eines VT70, hergestellt von der Firma Krapp in Dortmund. Da der Lenz´sche VT98 noch etwas auf sich warten lässt, bin ich auf die Idee gekommen, diesen Triebwagen auf meiner Anlage einzusetzen. Leider hatte der VT70 noch keinen Digital-Decoder, und da ich auf dieser Anlage die NEM-Kupplung („Lenz-Kupplung“) bevorzuge und ich auch gerne Waggons anhängen möchte, musste der Triebwagen auch diesbezüglich umgebaut werden.

Doch erst einmal etwas zum Modell:

Das Modell im Maßstab 1:45 besteht hauptsächlich aus Kunststoffgussteilen, nur ein paar Zurüstteile sind aus Messing. Der Antrieb stammt von AMZ und wirkt auf eine Achse des Triebwagens, die zweite Achse ist mittig gelagert, wodurch eine gute 3-Punkt-Auflage gewährleistet ist. Sehr gut gemacht sind die Fenster, die in den dünnen Gehäuseausschnitten eingesetzt wurden. Das Fahrverhalten ist ausreichend für den Triebwagen inkl. ein Wagen (zB. VB140) Hr. Krapp bietet das Modell als Bausatz oder Fertigmodell in unterschiedlichen Epochen an.

.

Den VT 70 gab es als Modell auch in Weißmetallausführung von Biller/EMA mit optionalem Antrieb und wird gebraucht bei Ebay schon für 400€ gehandelt. Eigentlich unverständlich, denn den Bausatz von Krapp gibt es für etwas über 500€ mit dem unten zu sehenden Munz-Antrieb und somit nicht viel teurer als das schwere Weißmetallmodell.

.

Nun zum Umbau:

Mein sehr guter Freund Wolfgang erbot sich, mir den Triebwagen wie beschrieben umzubauen – er hat da einfach „ein Händchen für“. Nachdem er sich das Modell genauer angesehen hatte, wurde gemeinsam beschlossen, dass ein Lenz Gold+ und ein Power-1-Pufferbaustein zum Einsatz kommen sollte, denn der Platz für die Elektronik war in dem WC gegeben.

.

Probleme gab es nur bei der Kabelverlegung, die bereitete ihm ein wenig Kopfzerbrechen, da er diese nicht an der Unterseite entlang führen wollte, und auch im inneren würde man sie sehen. Die Idee kam ihm beim Umbau dann selbst: er demontierte die komplette Inneneinrichtung von der Bodenplatte und klebte sie auf eine neue 2. Bodenplatte. Durch die Anbringung eines 1mm hohen Rahmens auf der alten Bodenplatte erreichte er eine Art von Zwischenboden, der ausreichte, um die Kabeln für später unsichtbar zu verlegen und die benötigten Verbindungen herzustellen. Alle Kabeln münden nun genau unter dem WC, womit sichergestellt wurde, dass man bei dem zusammen gebauten Modell keine Verkabelung und Elektronik mehr sieht.

.

Für den Umbau wurde Folgendes benötigt:

  • Ein Modell des VT70 von Hr. Krapp
  • Munz Pilzkontakte
  • Lenz Elektro-Kupplung der V36
  • Lenz Gold+ Decoder
  • Lenz Power 1 Pufferspeicher
  • Umrandung für den Zwischenboden.
  • Kabel 

.

Im ersten Bild sieht man die provisorisch mit Klebeband fixierten Kabel. Der Decoder hat schon mal für die ersten Testfahrten seinen Platz in der NEM-Buchse gefunden.

.

Zu sehen ist die Unterseite des Modells, für die elektrische Lenz-Kupplungen wurde der Wagenboden ein wenig ausgefräst um auf die richtige Höhe zu kommen. Auf der rechten Achse der AMZ-Antrieb zu sehen, bestehend aus einem 1717er Faulhaber und Getriebe

Der neue Innenraumboden mit den Bänken und dem Ausschnitt für den Decoder im WC

Das wieder zusammengebaute Modell

.

Das fertig umgebaute Modell auf freier Strecke

Und so sieht der VT70 im alltäglichen Betrieb im Bahnhof Altfeld aus

.

Dank meines Freundes Wolfgang steht mir nun ein schöner, kleiner Dieseltriebwagen für meine Anlage zur Verfügung. Manchmal schleppt er den Milchwagen in den Bahnhof, manchmal auch eine rote Donnerbüchse. So fällt mir das Warten bis zum Erscheinen des VT98 nicht schwer! Danke, Wolfgang!!!

.

Hier geht es zur Homepage von Wolfgang!

Comments
2 Responses to “VT70 von Krapp für den Bahnhof Altfeld”
  1. Frank Minten sagt:

    Hallo Stefan Hallo Wolfgang,

    Gefällt mit sehr gut dieser Umbau, Habe selber diesen Bausatz vor einigen Jahren vom Klaus erworben. Leider noch nicht fertig gestellt.

    Wie habt Ihr das mit den Lenz Kupplungen gelöst,und wie lässt sich das mit dem Lenz Dekoder so einrichten,das es so funktioniert wie eben an Lenz Loks.

    Etwas umständlich gefragt,aber ich denke Ihr wist was ich meine.

    Grüße an Euch Beide, Franky

    • eksnap sagt:

      Hallo Frank,

      Es mussten nur wenig Anpassungen vorgenommen werden, um Platz für die V36-Kupplung von Lenz zu schaffen. Mit dem eingesetzten Lenz-Decoder ist die Funktion der Kupplung kein Problem – der Triebwagen setzt sogar ein paar Millimeter zurück, bevor er den Zughaken hebt und ein Stück vorfährt. Klappt gut!

      Falls Du Hilfe brauchst: Rede mit Wolfgang!

      Gruß
      Stefan

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: