Module

Wer keine stationäre Anlage bauen möchte, kann mit Modulen oder Segmenten, die einen modulfähigen Anschluss haben, auch eine Anlage bauen, die aber transportabel ist und das Zusammenkommen mit anderen Spur Oern erleichtert. Auch dazu gibt es Normen!

Die grundlegende Norm, die das Allgemeine zu Module anführt, ist die NEM 900. Sie wird ergänzt durch die NEM 908 mit der Bezeichnung „Elektrische Schnittstelle für Module“. NEM 909 nennt die Regeln für ein Adaptermodul, welches eine universelle Verbindung verschiedener Module ermöglicht. Während diese drei Normen noch für alle Baugrößen gelten, ist die nächste im Bund (NEM 961) eine reine Spur-O-Norm und normt den Modulübergang für Spur-O-Module:

Die Arbeitsgruppe Normen im BDEF hat zu diesem Thema eine Planungshilfe zum Bau von Modulen in Nenngröße O herausgegeben. Das Beiblatt zu dieser Planungshilfe zeigt eine Lehre für Modulköpfe in Nenngröße O:

In diesem Zusammenhang möchte ich nun auf ein Sonderheft der „Spur-O-Lokomotive“, der Vereinszeitschrift der „Internationalen Arbeitsgemeinschaft Modellbahnbau Spur O e.V.“ hinweisen, welches sich dem Thema „Module“ widmete. Es erschien zwar schon im Jahr 1990, ist aber heute immer noch interessant und für das Thema Module in Spur O wichtig:

Hiermit endet das Thema „Normen“.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: